Menu
Menu

medisign Praxisausweis künftig zum Jahrespreis erhältlich

Unser Partner medisign bietet seinen Praxisausweis (SMC-B) zur Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) ab dem kommenden Monat neben der quartalsweisen auch mit jährlicher Abrechnung an. In beiden Fällen beträgt die Mindestvertragslaufzeit zwei Jahre. Die bislang mögliche Einmalzahlung mit fünfjähriger Vertragslaufzeit fällt dann weg.

medisignSMC-B

Grund für die Umstellung ist die zeitliche Begrenzung der auf den Karten verwendeten Verschlüsselungsalgorithmen. Auf Empfehlung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sollen ab 2023 die Schlüssellängen und damit auch das Sicherheitsniveau der Chipkarten weiter erhöht werden.

Kürzere Vertragslaufzeit

"Wir können bei Neubestellungen unseren Kunden deshalb die technische Kartenlaufzeit von fünf Jahren nicht mehr garantieren", erklärt Armin Flender, der sowohl bei medisign als auch beim DGN die Geschäfte führt. "Aus Kundensicht wäre es sehr ärgerlich, für fünf Jahre in finanzielle Vorleistung zu gehen, den Praxisausweis dann aber nicht über den gesamten Zeitraum nutzen zu können." Das Unternehmen habe sich daher entschieden, die einmalige durch eine jährliche Zahlung à 92 Euro (inkl. MwSt.) zu ersetzen und die Mindestvertragslaufzeit auf zwei Jahre zu verkürzen.

Förderung deckt Kosten

Sowohl bei der quartalsweisen Abrechnung (23,25 Euro/Quartal), die bei den bislang über 30.000 SMC-B-Bestellungen am meisten nachgefragt wurde, als auch bei der jährlichen Abrechnung werden die Kosten für den medisign Praxisausweis durch die TI-Betriebskostenpauschalen für Ärzte und Psychotherapeuten komplett abgedeckt.

Bei den Zahnärzten liegen die Kosten für den medisign Praxisausweis (Jahrespreis auf fünf Jahre gerechnet: 460 Euro) leicht über der Fördersumme, die seit Anfang dieses Jahres 450 Euro für fünf Jahre beträgt (bis Ende 2018: 480 Euro für fünf Jahre).

Der medisign Praxisausweis lässt sich hersteller- und anbieterunabhängig in der TI einsetzen, d. h. mit allen verfügbaren TI-Ausstattungspaketen nutzen. Bereits für die Inbetriebnahme des Konnektors und der anderen TI-Komponenten ist der Ausweis zwingend erforderlich. Praxen sollten ihn deshalb rechtzeitig (etwa vier Wochen) vor dem geplanten TI-Installationstermin beantragen und freischalten. Zu beachten ist, dass die Berechnung seitens medisign ab dem Zeitpunkt der Produktion des Ausweises beginnt, die Pauschalen jedoch erst nach der Inbetriebnahme der TI-Komponenten, d. h. nach dem ersten durchgeführten Versicherungsstammdaten-Abgleich ausgezahlt werden.

Quellen & weitere Informationen

 

Autor: Katja Chalupka

DGN Team KC

Ihre Presse-Ansprechpartnerin

Katja Chalupka

Redaktion & Öffentlichkeitsarbeit
Niederkasseler Lohweg 181-183
40547 Düsseldorf

Tel.: 0211 77008-198
Mobil: 0176 57916671
Fax: 0211 77008-500
E-Mail: presse@dgnservice.de

 

Ansprechpartner für Kunden:
DGN Support-Team